Demonstration und Kundgebung gegen Nazitreffen in Eschede

11. Juni 2018

am 23. 06. 2018 in Eschede

14.00 Uhr: Auftaktkundgebung am Bahnhof

14.45 Uhr: Kundgebung Kreuzung Finkenberg/Dornbusch

 

23.06.2018_Flyer A4

Gedenkfeier zum 73. Jahrestag der Befreiung der Sowjetischen Kriegsgefangenen

28. Februar 2018

am 15. 04. 2018 um 13.00 Uhr
Neben der großen offiziellen Gedenkfeier des Landes Niedersachsen findet seit vielen Jahren parallel dazu die Gedenkfeier der VVN-BdA und des DGB zu Ehren der sowjetischen Kriegsgefangenen in Bergen-Hörsten statt. Beginn: 13.00 Uhr in Bergen-Hörsten. Veranstalter: VVN-BdA, DGB
Es werden sprechen:
– Mechthild Hartung, VVN-BdA Nds. e.V.
– Grußwort: Botschaftsvertreter Belarus
– Mehrdad Payandeh, DGB-Bezirksvorsitzender (angefragt)
– Jugendliche des IWC Bergen-Belsen berichten

Protesdemo gegen die Patrioten am 30. 6. 2018

19. Juni 2018

Kein Platz für Rassismus

Am 30. Juni wollen sich die  „Patrioten Niedersachsen“ zu einer Kundgebung und Demonstration am Bahnhof in Celle treffen. Bei den „Patrioten Niedersachsen“ handelt es sich nicht um besorgte Bürger, sondern um ein Sammelbecken der extremen Rechten um den Neonazi Enrico Pridöhl. An einer Demonstration im Februar in Peine beteiligten sich knapp 100 Neonazis, die aus mehreren Bundesländern anreisten.

Die Patrioten Niedersachsen verfolgen keinen lösungsorienten Ansatz für die Probleme unserer Gesellschaft, sondern diffamieren mit ihrer pauschalierenden Hetze andere Menschengruppen. Damit bereiten sie den Nährboden für Gewalt gegen Migrant*innen und alle anderen Menschen die nicht in ihr faschistisches Weltbild passen.

Das Bündnis für ein weltoffenes Celle wird dieser Haltung ein klares Zeichen entgegensetzen, denn wir stehen für                                                                                                               – eine vielfältige Gesellschaft, in der die Herkunft egal ist                                                                                                                                                                                                                     – eine klare Position gegen Diskriminierung und Unterdrückung in jeder Form                                                                                                                                                                              – eine Sensibilität, die allen geselllschaftlichen Gruppen die aktive Teilnahme am gemeinschaftlichen Leben ermöglicht.

30. 6. 2018  12.00 Uhr   Triftpark

Proteste gegen Ludendorffer, Dorfmark/Fallingbostel

2. März 2018

Seit 40 Jahren tagt der Bund für Gotteserkenntnis e. V. immer über Ostern in Dorfmark
um sich in ihrer rassistischen Glaubenslehre (nordische Herrenmenschen) zu festigen.
Freitag, 30. 3. 2018: Mahnwache ab 13.00 Uhr
Samstag, 31. 3. 2018: Kundgebung ab 13.00 Uhr
Sonntag, 1. 4. 2018: Demo
Mit dem „Bündnis gegen Ludendorffer“ laden zum Protest ein:
antifaschistische Initiative SFA, DGB, ver.di, GEW,Jusus, Michael Höntsch SPD ehem. MdL:, SPD-Ratsherr Dietmar Meinhold,
BLNF Ratsherr Steffen Ahrens, DIE LINKE, Bd. 90/Die GrünenBad Fallingbostel, Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus, VVN/BdA

Solidarität mit Afrin

28. Februar 2018

Seit dem 19. Januar 2018 greifen türkische Regierungstruppen und ihre islamistischen Hilfstruppen den Kanton Afrin des Autonomiegebietes
„Demokratische Förderation Nordsyrien“ an.
Dieser völkerrechtswidrige Überfall soll dazu dienen, „Terroristen“ zu bekämpfen. Der wahre Grund: Afrin ist als basisdemokratisches, multiethnisches und multireligiöses Gebiet dem türkischen Regime ein Dorn im Auge.
Es steht den großosmanischen Ambitionen der reaktionären Regierung in Ankara im Wege. Bei der Durchsetzung der geopolitschen Ziele vewendet die Erdogan-Regierung Militärgerät aus Deutschland, u. a. Leopard 2-Kampfpanzer.
Auch vom Einsatz von Napalm- und Streubomben durch die Angreifer wird berichtet. Darunter leidet in erster Linie die kurdische, arabische und turkmenische Zivibevölkerung in Afrin
Wir fordern:
Stoppt den türkischen Angriffskrieg auf Syrien !
Keine Rüstungsexporte aus Deutschland an die Türkei !
Spendet für den „Kurdischen roten Halbmond“

Initiative erfolgreich

18. August 2015

2015-06-27 12.10.55

Einweihung am 27. 06. 2015

Einweihung am 27. 06. 2015

Im Jahre 2013 erhielt die VVN-BdA erstmals Informationen von
der Gedenkstätte Dora-Mittelbau über einen Todesmarsch vom KZ
Außenlager Kleinbodungen zum KZ Bergen-Belsen. Dieser Todesmarsch
wies die Besonderheit auf, dass er über Celle, Groß-Hehlen und Hustedt
führte und auf diesem letzten Teilstück nachweislich 8 Häftlinge
erschossen wurden.
Da es weder im Ort Groß-Hehlen, noch in Hustedt oder an der Strecke
Spuren oder Hinweise gab, die auf die damaligen Ereignisse hinwiesen,
war dies für uns als VVN-BdA der Anstoß für eine intensivere Spurensuche.
Nach Erstellung einer ersten Materialsammlung lag es nahe, sich mit
dem Vorschlag eines partnerschaftliches Projekts an die HVHS Hustedt
zu wenden, da der Todesmarsch direkt am heutigen Gelände der HVHS
vorbeiführte und auch in unmittelbarer Nähe übernachtet wurde.
Die daraus entstandene kollegiale, gute Zusammenarbeit schuf mit der
Errichtung eines Mahnmals (Stelenfeld) einen Ort der mahnenden
Erinnerung und des würdigen Gedenkens an die Opfer des Todesmarsches.
Die ergänzende Broschüre soll Informationen über den Todesmarsch
bereitstellen und helfen, die Erinnerung an die damaligen Ereignisse
wachzuhalten und einen Beitrag für die lokale Erinnerungskultur
leisten.
Den Mitarbeitern der HVHS Hustedt sei hiermit nochmals für das nun
abgeschlossene gemeinsame Projekt gedankt.
Dank gilt aber auch dem Zeitzeugen, Herrn O., der die
Nachschrift der Ortschronik von Hustedt für den entsprechenden
Zeitraum aus dem Nachlass seines Vaters zur Verfügung stellte.
H. S.
VVN-BdA Celle